47. Kammlauf – eine Herausforderung

Der Wetterbericht, den die Veranstalter sowie Athleten seit Tagen schon vorher mit großer Spannung verfolgten, sah zunehmend düsterer aus. Am 8., 9. und 10. März bestätigte es sich, Veranstalter und Athleten mussten alles geben.

Am Samstag gingen über die 5 km unsere Thea (AK 10), über 26 km Freistil von der SC DHfK Abteilung Skisport Antje und Holger an den Start. Noch waren die Wetterbedingungen erträglich, die Wachsfrage eher unproblematisch. Die Wettkampfstrecke für die Verhältnisse war 1A präpariert.
Thea ging ihren zweiten Skiwettkampf mutig an. Die steilen Abfahrten meisterte sie bravourös, die Anstiege wurden einfach hochgerannt und das gesamte Rennen absolvierte sie im erstaunlich guten Diagonalstil. Da freut sich das Trainerherz auf den kommenden Winter.
Antje lief die 26 km noch mit dem Vasa-Lauf in den Beinen eine sagenhafte Zeit von 01:51:09 und erkämpfte sich damit den 6.Platz in Ihrer AK.
Holger lief eine Zeit von 02:09:57 und erreichte damit den 32.Platz in der AK.

Am 10.März stand der klassische Lauf über 26 und 50 km an. Der Regenradar war tiefblau und das bei 0° bis 1°. Wichtige Fragen waren Kleidungswahl und noch spannender war die Wachsfrage oder welcher Ski ist am besten geeignet. Am Start stand für 50 km Mario, für 26 km Holger und Frank. Die aber 20 min später auf die Strecke geschickt wurden. Von Anfang an war Nieselregen und mäßiger Wind. Die Wetterbedingungen verschlechterten sich zunehmend bis katastrophal, so das die meisten zwischen 30 und 45 min länger brauchten als üblich.

Holger lief die 26 km in 02:23:08 h und erreichte einen 34. Platz.
Frank mit 02:38:01 h einen 18.Platz in der AK.
Mario brauchte für die 50 km 03:55:45 h und erreichte den 21. Platz.

An dieser Stelle nochmal ein großes Lob an die Veranstalter für die fast perfekte Loipe und den Helfern, die bei diesem Wetterbedingungen über den ganzen Wettkampf hindurch den Skilanglaufverrückten Essen und warme Getränke reichten und das bei bester Laune.

(mb)

 

3 Kommentare zu 47. Kammlauf – eine Herausforderung

  1. Kirsche sagt:

    Starke Leistung! Gratulation, dass ihr unter diesen widrigen Bedingungen nicht nur durchgehalten habt, sondern auch super Ergebnisse erzielt habt.

  2. Frank Thümmler sagt:

    Dann Gratulation auch von mir für die Leistung, war ja nicht ganz einfach. Auf dem letzten Bild beim Einlaufen ins Startareal bin ich vorn mit der 26 zu sehen. Die Kleidungswahl war glaube ich egal. So wie das ab Johanngeorgenstadt geschüttet hat, wäre alles durch gewesen. Ich konnte im Ziel gar nicht so schnell zittern wie ich gefroren habe. Nach dem Duschen ging es dann wieder.
    Sehen wir uns zum Saisonabschluss in Bodenmais?
    Frank

  3. Albrecht Lauterbach sagt:

    Respekt, bei diesem unfreundlichen Wetter die Rennen durchgezogen zu haben und noch gute Zeiten erreicht zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze Deinen richtigen Namen zum Kommentieren, unerwünschte Werbelinks oder Keywordspams werden gelöscht.

Ich akzeptiere