BingeCup Inliner/Skiroller in Geyer und Rollski-Sachsencup-Finale 2015

Bevor im Erzgebirge in den nächsten Tagen der erste Schnee fallen soll, traf sich die Rollski-Gemeinde zum Finale des Rollski-Sachsen-Cup 2015 im erzgebirgischen Geyer. Der letzte Wettkampf dieser Serie lockte vor allem in den Schülerklassen zahlreiche Rollski- und Inlinerbegeisterte an die Rollerstrecke am Anton-Günther-Weg, mit dabei Selma, Lasse, Klara und Moritz vom SC DHfK Ski. Bei sonnigem, trockenem Herbstwetter in Leipzig gestartet, bestand berechtigte Hoffnung auf optimale Wettkampfbedingungen auf der sehr schweren Strecke. Doch in den Bergen ist alles anders…und so mussten sich unsere jungen Sportler dem Nebel und der nassen, rutschigen Rollerstrecke anpassen. So wurde ausgiebig das Material getestet: Inliner oder Rollski? Bergauf ging es auf der schmierigen Strecke besser mit Inlinern, bergab waren Skiroller die bessere Wahl.

Je nach AK hieß es ½, 2, 3 oder 4 Runden zu absolvieren. Selma machte auf der halben 1 km Runde auf Inlinern den Anfang, erwischte aber in einem großen Starterfeld aus der hinteren Reihe einen schlechten Start und hatte Mühe, auf der kurzen Strecke zu überholen. Auf den letzten Metern konnte sie noch einige Plätze gut machen und sicherte sich am Ende Platz 3.

Lasse entschied sich für Skiroller und musste an den Anstiegen hart arbeiten. Bergab fuhr er die Lücken wieder zu und war in seinem Element. Er fuhr im großen Mittelfeld beherzt mit und sicherte sich am Ende einen 12. Platz in einer stark besetzten AK 10/11.

Klara hatte großen Respekt vor der anspruchsvollen Strecke (siehe Profil ganz unten), die Anstiege nahm sie dennoch kraftvoll, auf den Abfahrten ging sie auf Nummer sicher und nahm Tempo raus. Respekt für diese Leistung und am Ende Platz 15.

Für Moritz war es ein wichtiges Rennen, ging es für ihn um letzte wertvolle Punkte für die Sachsencup-Wertung, vor dem Rennen auf Platz 3 liegend. Ging noch etwas nach vorn? Aber erst einmal hieß es auch für ihn, sicher die 6 km (4 Runden) zu meistern und die Konkurrenz im Blick zu behalten. Das Tempo war gleichbleibend hoch, die Konkurrenz fast ausschließlich aus dem Gebirge. Er kämpfte vor allem an den Anstiegen – die Rollski waren doch etwas rutschig – konnte aber in den Abfahrten wieder Boden gut machen. Am Ende ein hart erkämpfter 7. Platz.

Damit für Moritz in der Rollski-Sachsen-Cup-Gesamtwertung AK 14/15 ein fantastischer 3. Platz, nur einen Punkt weniger als der Zweitplatzierte. Auch für Sophia, die an diesem Wettkampf nicht teilnehmen konnte, gab es einen Pokal in der Rollski-Sachsencup-Wertung: Für sie Platz 1 in der AK 14/15. Herzlichen Glückwunsch an beide Sportler für eine tolle Rollski-Saison!

Ein Lob an die Organisatoren vom SSV Geyer für einen super organisierten Wettkampf und eine zügige Siegerehrung. Vor allem für die weiter angereisten Gäste immer Gold wert 🙂 .

(ck)

volle Distanz: 4145 m
Maximale Höhe: 707 m
Minimale Höhe: 673 m
Gesamtanstieg: 178 m
Gesamtabstieg: -162 m

4 Kommentare zu BingeCup Inliner/Skiroller in Geyer und Rollski-Sachsencup-Finale 2015

  1. Frank Thümmler sagt:

    Nochmal meine Gratulation an alle auf diesem Weg und auch an Matthias zum Finish beim Leipziger Halbmarathon am Sonntag. Ich muss hier aber Moritz noch mal vor der nach dem Rennen anklingenden leisen Kritik in Schutz nehmen. Das Ergebnis war super und er war nur 4 sek hinter Platz 6, sogar Platz 3 ist bei einem optimalen Tag möglich. Er musste jedoch wie alle Leipziger gegen die Gebirgler antreten, die solche Strecken und Bedingungen gewohnt sind. Diesem Heimvorteil mussten wir alle Tribut zollen, um so höher ist die Leistung einzuschätzen. Sicher fehlte ihm da der entscheidende Punkt zu Platz 2, aber damit hat er ja ein Ziel für 2016.
    Vielen Dank auch noch mal für das Anfeuern, das hat unwahrscheinlich geholfen um über die Kuppe und mit Schwung in die Abfahrt zu kommen, schöne Bilder habt Ihr auch wieder gemacht. Dann bis zum Schkeuditzer Rollskilauf mit Heimvorteil für uns 🙂

  2. Kirsche sagt:

    Ihr 4 Kirschen, Respekt vor dieser Leistung! Ihr habt Euch bravourös geschlagen und super Ergebnisse rausgefahren. @ Moritz – Gratulation zum 3. Platz im Sachsencup, bin stolz auf dich. Nimm die aufsteigende Form mit in die letzten Rennen der Regio-Cup Serie, da geht noch was 😉 . @ Klara, das mit dem Abfahren trainieren wir noch, und dann geht´s weit nach vorn, glaub mir, das wird was! @ Lasse – cooler Laufstil, die Kraft kommt noch und dann können sich auch die Jungs aus dem Erzgebirge warm anziehen 🙂 . @ Selma – super Lauf, gratuliere zu Bronze! @ Tine, wir brauchen mehr Platz für die Pokale 😉

  3. Mario sagt:

    Da schließ ich mich Frank voll und ganz an. Für uns Flachländer ist es schwer bei diesen Bergen und der Feuchtigkeit ruhig zu bleiben. Man ist immer dabei das Risiko zu minimieren, weil man es einfach nicht gewohnt ist. Deswegen auch von mir Glückwunsch an alle Teilnehmer und besonders an die, die es auf’s Podest schafften. Klara, wenn Du solche Berge ein paar mal gefahren bist, wird die Angst jedesmal kleiner und Du immer schneller. Kirsche hat recht, das wird schon.

  4. Albrecht und helga Lauterbach sagt:

    Hallo, ihr Kirschen, dass war ja ein erfolgreicher Trip in die Berge.Ein sehr anspruchsvoller Streckenverlauf, wo man schon Respekt haben kann.Moritz,es hat ja toll geklappt, Bronze im Cup , Glückwunsch. Selma, Du hast Dich noch auf den 3. Platz vorgekämpft, prima.Lasse ,Du bist ein toller Kämpfer, und Deine Kraft wird immer besser. Klara, auch Du bist ein guter Kämpfer mit guter Technik, die Sicherheit bei Abfahrten wird immer besser werden. Glückwunsch auch für Sophia,die eine tadellose Saison gefahren ist.

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze Deinen richtigen Namen zum Kommentieren, unerwünschte Werbelinks oder Keywordspams werden gelöscht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.