Erzgebirgsspiele Biathlon in Oberwiesenthal

Am 11.06. traf man sich bei feinstem Wettkampfwetter (16-18°C, Mix aus Sonne und Wolken und leichtem Wind) zu den Erzgebirgsspielen 2022 im Biathlon in Oberwiesenthal. Für unsere Sportler war es der erste Biathlon-Wettkampf der Saison, für einige sogar der Erste überhaupt. Nach einer kurzen Eröffnung begann 10 Uhr das Anschießen für den 1. Teil, die Ringserie. Und gleich im Anschluss wurde der eigentliche Wettkampf mit dem Zielen auf die kleinen Papierscheiben durchgeführt. Als erstes startete Theo in der AK 10 mit 10 Schuss liegend. Nach nur knapp 4 Wochen Training traf er bei seinem ersten Wettkampf sensationelle 65 Punkte und belegte in dieser Disziplin Platz 2. Dann folgten Charlotte und Pia in der AK 12 mit 20 Schuss liegend. Auch für Pia war es der erste Biathlon Wettkampf nach erst kurzer aktiver Trainingsphase mit dem Gewehr. Charlotte traf großartige 159 Punkte und Pia schoss im wahrsten Sinne des Wortes den Vogel ab mit 183 Punkten. Keine Athletin und kein Athlet im kompletten Starterfeld bis zur AK 15 erzielte mehr Punkte.  Damit belegten Pia und Charlotte die Plätze 1 und 2 in dieser Disziplin. Karl und Mara in der AK 13 durften ebenfalls 20 Schüsse liegend abfeuern und erzielten 149 und 140 Punkte. Damit landeten Karl auf Platz 8 und Mara auf Platz 5 in ihrer Altersklasse. In der AK 14 (Ruth und Paul) sowie in der AK 15 (Anja) wurden jeweils 10 Schuss liegen und 10 stehend geschossen. Ruth erkämpfte sich hervorragende 123 Punkte (82 liegend, 41 stehend) und belegte damit Platz 4 bei der AK 14 weiblich nach der ersten Disziplin. Paul erwischte einen guten Tag und traf 92 Punkte liegend und für das ersten Stehendschießen unter Wettkampfbedingungen gute 63 Ringe und landete mit 155 Punkten auf Platz 2 in der AK 14 männlich. Den krönenden Abschluss bildete Anja mit 127 Punkten (74 liegend und 53 stehend) und Platz 4 in der AK 15 weiblich.

Nach der Ringserie wurde die Inliner Parcours Strecke für den VSA Wettkampf besichtigt ein bisschen gesnackt, um Kräfte für den 2. Teil, den VSA auf Inlinern, zu sammeln … .

Theo hatte eine Runde (0,7 km) vor sich, AK 12 und 13 liefen 2 Runden (1,4 km).  Die Sportler*Innen der AK 14-15 durften 3 Runden (2,1 km) absolvieren. Dabei musste ein anspruchsvoller Hindernisparcours mit engen 8en, beidbeinigen Sprünge über Holzbalken, niedrigen Schlupftore und Kreise (im und gegen den Uhrzeigersinn) überwunden werden. Ein Slalom bergab, eine Strecke im Rückwärtsgang, weitere Sprünge und Übersteiger und kurz vor dem Ziel erneut eine Slalomstrecke, allerdings bergauf, komplettierten die VSA-Strecke. Konzentration und ein sauberer Fahrstil waren gefragt, denn jeder Fehler wurde mit 10 Sekunden Zeitzuschlag bestraft. Unser Athleten drückten aufs Vollgas und blieben dabei hoch konzentriert.

Theo lief wie der Wind, hatte etwas Pech bei der 8 und den Übersteigern und kam mit 20 Sekunden Zeitzuschlag nach 4:30 Minuten durchs Ziel. Es reichte dennoch und er erlief er sich bei seinem ersten Biathlonwettkampf noch den Sieg in seiner AK. Einfach nur Wahnsinn! Keiner kam so elegant den Slalom bergab hinunter wie Karl, dafür erwischte es ihn beim Rückwärtsfahren genauso wie Pia, Paul und Mara. Charlotte haderte ein wenig mit den Kreisen im und gegen den Uhrzeigersinn. Und der absolute Wahnsinn: Ruth und Anja kamen 3x fehlerlos um den Parcours. Anja in 8:07 Minuten – sie war damit die Schnellste von unseren Athleten und Athletinnen – und sicherte sich Platz 4 im Endergebnis. Ruth war nach 8:15 Minuten im Ziel und belegte damit am Ende Platz 1 in der AK 14 weiblich! Paul benötigte inkl. Zeitstrafe 8:12 Minuten. Der nächste Knaller, denn damit sicherte er sich Platz 2 im Endergebnis. Somit konnten Ruth und Paul mit einer großartigen Tagesleistung einige sehr erfolgreiche Biathleten ihrer Altersklasse hinter sich lassen.

Karl landete nach 5:42 Minuten im Ziel und am Ende auf Platz 6. Mara belegte mit einer Laufzeit von 6:19 Minuten einen tollen Platz 5. Charlotte erkämpfte sich Platz drei. Und nachdem Pia schon beim Schießen alle hinter sich gelassen hatte, macht sie beim Inlinern einfach weiter. Sie war nach 6:55 Minuten im Ziel und erreicht damit wie Theo bei ihrem ersten Biathlonwettkampf Platz 1.

Alle DHfK Athletinnen und Athleten wurden bei der Siegerehrung auf oder direkt neben das Treppchen gerufen und erhielten einen Platz auf den Siegerfotos des Tages und eine Urkunde. Trainer, Betreuer und mitgereiste Tiefländer waren sichtbar stolz auf ihre Leipziger Athleten. Einfach ein großartiger Tag, den alle Beteiligten so schnell nicht vergessen werden. Großes Dankeschön an alle Mitgereisten fürs Trösten, Anfeuern, Daumen drücken und Freude teilen.

Schön wars! Bis zum nächsten Wettkampf.

(kj)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.